Modulares System zur Warnung und Information der Bevölkerung

Modulares System zur Warnung und Information der Bevölkerungzoom

Abb. Modell für ein künftiges modulares Warnsystem von Bund und Ländern

Quelle: BBK-Broschüre: Menschen gemeinsam schützen“ S.22ff. vom April 2009.

Zukünftig soll in Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern ein modulares Warnsystem sowohl die Warnung als auch die Information der Bevölkerung gewährleisten. Um Effektivität, Akzeptanz und Zukunftssicherheit dieses Systems für alle Gefahrenlagen sicherzustellen, sollen folgende Parameter berücksichtigt werden:

  • Die Auslösung einer Warnung soll durch alle im Katastrophenschutz Verantwortlichen (Leitstellen) auf den Entscheidungsebenen (Bund / Land / Kreis) auch dezentral möglich sein.
  • Um Akzeptanz und Verständnis beim Bürger zu erreichen, können als Endgeräte zum Empfang der Warnung unterschiedliche Warnmittel des Alltags genutzt werden.
  • Für eine effektive Warnung unterschiedlicher Zielgruppen können über das System Verhaltenshinweise (Text, Sprache, Bild) übertragen werden.
  • Ergänzend soll das System über uneingeschränkte Adressierbarkeit (Bevölkerung, Einsatzkräfte, Einzelperson) und räumliche Skalierbarkeit (Bund, Land, Regierungsbezirk, Kreis, Kommune) verfügen.
  • Aus Kosten- und Effizienzgründen soll das System modular aufgebaut sein und es sollen vorhandene (z.B. SatWaS) sowie vorgesehene Entwicklungen unter Einbeziehung von Industrie und Bevölkerung (z.B. Rauchwarnmelder) genutzt werden.

Ein vorgesehener modularer Aufbau soll die problemlose Anpassung des Systems an technische Neuerungen ermöglichen. Die Schnittstelle SatWaS - Warnmittel soll, wie bereits im vorhandenen System erfolgreich durchgeführt, so programmiert werden, dass eine Übertragung der notwendigen Informationen ohne Medienbruch in das folgende Warnmittel möglich ist. Durch diesen Aufbau kann nahezu jedes Warnmittel heute und in Zukunft angeschlossen werden. Im Ergebnis kann ein Verantwortlicher, etwa in einer Leitstelle, schnell und ohne großen administrativen Aufwand in seinem Zuständigkeitsbereich vorhandene Warnmittel auslösen. So ist sichergestellt, dass der Bürger die notwendigen Informationen über mehrere Medien erhält.

Diese Herangehensweise des BBK wurde vom BBK-Vizepräsidenten Herrn Ralph Tiesler in seinem Vortrag "Modulare Warnsysteme" auf dem 8. Nationalen Paging-Kongress am 22.2.2010 in Berlin bestätigt und weiter untersetzt.

BKK

Als einziges Telekommunikations-Unternehmen ist e*Message seit 2004 an SatWaS angeschlossen.

Direkt zum BBK

Der Verband Professioneller Mobilfunk e.V.(PmeV) untersucht in seinem Positionspapier mobile Kommunikation und zeigt beispielhaft die Krisenanfälligkeit von GSM-Netzen auf.
download

Copyright © e*Message 2014 | Impressum | Datenschutz