Technik-Störungen oder -Ausfällen durch Aktivierung schnellstmöglich beheben

Störungen im Betriebsablauf können für Unternehmen starke negative Auswirkungen haben. Sei es eine defekte Abfüllanlage, der Ausfall einer Druckmaschine oder ein Fehler im System der Sortieranlage – steht die Produktion durch einen Störfall still, können für Unternehmen der Industrie und vieler anderer Branchen hohe Kosten entstehen. Wenn Maschinen nicht einsatzfähig sind, automatisiert Störungsmeldungen versenden oder andere Betriebsstörungen auftreten, ist schnelle Hilfe durch Servicetechniker gefragt.

Gleiches gilt bei Ausfällen der Gebäudetechnik. Fallen Kühlsysteme aus, kann das beispielsweise für Unternehmen der Lebensmittelindustrie weitreichende Folgen haben. Bleibt die Heizung im Winter kalt, die Klimaanlage im Sommer aus oder der Aufzug funktioniert nicht, ist der Betriebsablauf auch in vielen anderen Branchen empfindlich gestört.

Kommt es im Bereich der Kritischen Infrastruktur (KRITIS) zu Störfällen, müssen diese sofort behoben werden. Denn sie können zu Versorgungsengpässen führen, selbst wenn sie nur vorübergehend auftreten. Halten sie länger an, können sich daraus Krisen entwickeln, die die öffentliche Sicherheit gefährden.

KRITIS Übersicht

Die Energie- und Wasserversorgung, das Transport- und Verkehrswesen, Gesundheits- und Finanzwesen, Medien, IT und Telekommunikation zählen zu den systemrelevanten Sektoren der KRITIS, die die Grundversorgung der Bevölkerung sicherstellen. Ob eine Unterbrechung der Trinkwasserversorgung, ein Stromausfall oder die Störungsmeldung aus dem Pumpwerk der Abwasserentsorgung – Unternehmen der Versorgungs- und Entsorgungswirtschaft, Stadtwerke sowie kommunale Dienstleister sind verpflichtet, jegliche technische Störungen schnellstmöglich zu beheben, um daraus resultierende Schäden für die Gesellschaft so gering wie möglich zu halten. 

Schwerwiegende Probleme in der IT-Sicherheit können auch Serverausfälle oder Störungen der Telekommunikationsinfrastruktur nach sich ziehen. Darum ist auch für Online-Dienstleister oder Betreiber von Rechenzentren in diesen Fällen eine schnelle Mobilisierung ihrer Servicetechniker oberstes Gebot.

Um jeden Störfall schnellstmöglich beheben zu können, muss Technikpersonal immer verlässlich erreichbar sein. Öffentliche Mobilfunknetze allein können eine lückenlose Erreichbarkeit von technischen Servicekräften nicht sicherstellen. Eine zuverlässige Alarmierungslösung ist daher eine entscheidende Voraussetzung, um die zuständigen technischen Service-Teams bei Störungen umgehend aktivieren zu können. Dadurch können Reaktions- und Instandsetzungszeiten verkürzt, Folgeschäden so gering wie möglich gehalten und Produktion und Versorgung gesichert werden.


e*Message Alarm Manager Pro: Alarmieren, organisieren, planen

Als Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendung sorgt der e*Message Alarm Manager Pro für ein automatisiertes, regelbasiertes Multichannel-Alarmierungsmanagement. Außerdem bietet die Lösung ein Modul, mit dem die Personenorganisation und Dienstplanung von Sicherheitsdiensten und technischen Servicekräften optimal und flexibel erfolgen kann.

Neben E-Mail, SMS und der e*Message Alarm App mit den öffentlichen Mobilfunknetzen als Übertragungsweg können auch e*Cityruf und 2wayS eingeschlossen werden.

Der e*Message Alarm Manager Pro lässt sich über die Webservice REST-API einfach in vorhandene Leitsysteme oder IT-Lösungen integrieren.


2wayS: Mehrwege-Alarmierung für technische Servicekräfte

e*Skyper ONE

Technische Service-Mitarbeiter auch in außergewöhnlichen und extremen Situationen wie beispielsweise einem Ausfall von öffentlichen Mobilfunk- oder Stromnetzen sicher zu erreichen und zu koordinieren, ist gerade für Betreiber und Unternehmen der Kritischen Infrastruktur besonders relevant. Nur so können sie ihrer Verpflichtung zur Versorgungssicherheit und dem Schutz der Bevölkerung nachkommen, damit die öffentliche Sicherheit nicht gefährdet ist.
Dies gilt für die Entstörung von Strom- und Kommunikationsnetzen, die Absicherung bei Ereignissen wie Wasserhavarien und Unfällen ebenso wie bei der zuverlässigen Organisation des Winterdienstes bei Schneeeinbruch und Glätte.

Der Mehrwege-Alarmierungsdienst 2wayS bietet Industrie-Unternehmen, KRITIS-Betreibern und Dienstleistern der Versorgungswirtschaft sowie vielen Unternehmen anderer Sektoren erhöhte Sicherheit bei der Aktivierung ihres Technikpersonals.

Dank der parallelen Nutzung zweier voneinander unabhängiger Kommunikationswege vervielfacht sich die Zuverlässigkeit bei der Zustellung von Alarmmeldungen an technische Servicekräfte.


e*Cityruf: Erreichbarkeit von Servicetechnikern sicherstellen

Der deutschlandweit flächendeckend verfügbare und von öffentlichen Mobilfunknetzen unabhängige Funkrufdienst e*Cityruf sorgt für eine schnelle und zuverlässige Alarmierung technischer Servicekräfte über das e*Message Sicherheitsfunknetz. Er bietet eine sichere Alternative zu Betriebsfunk und Mobiltelefonen, die wegen strenger Sicherheitsvorschriften nicht in allen Bereichen eingesetzt werden dürfen.

e*Cityruf wird von zahlreichen Unternehmen und kommunalen Dienstleistern zur Benachrichtigung und Aktivierung ihrer Servicetechniker genutzt.

Dazu gehören:

  • Stadtwerke / Gas-, Wasser-, Stromversorger / Abwasserentsorger
  • IT-Abteilungen / Rechenzentren (Serverausfälle / IT-Sicherheit)
  • Telekommunikationsunternehmen
  • Industriebetriebe / Chemieparks
  • Stadtreinigungen / Winterdienste
  • Facility Manager / Gebäudetechnik
  • Einkaufszentren / Verwaltungs- und Bürogebäude
  • Betreiber von elektrischen Anlagen (z.B. Banken)
  • Flughäfen / Häfen / Logistikzentren
  • Kliniken
  • Hotels / Messen
  • u.v.m.

Im Einsatz


Borealis Polymere

Alarmierung mit explosionsgeschützte Geräten in den Bereichen Instandhaltung, Elektro-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (EMSR)

Zur Fallstudie

Wichstigste Merkmale der e*Cityruf-Alarmierung

  • Kurze Alarmierungszeiten zur Einhaltung vereinbarter Reaktionsfristen
  • Aktivierung aus der Einsatzzentrale, Netzleitstelle, dem Servicestützpunkt oder direkt aus dem Störmeldesystem
  • Aktivierung über Telefon, Internet, Email, Operator oder über Einsatzleit- bzw. Alarm Management-Systeme
  • Ton-Alarmierung als Rückrufaufforderung
  • Text-Alarmierung mit Angabe der Rückrufnummer oder Arbeitsauftrag
  • Möglichkeit der gerichtsfesten Protokollierung durch geeignete Einsatzleitsysteme
  • Schnelle und sichere Alarmierung im Einzel- und Gruppenruf
  • Hohe Verfügbarkeit des Sicherheitsfunknetzes auch bei großflächigem Ausfall von Strom- und öffentlichen Mobilfunknetzen