e*Message erhält Mobilfunklizenz

06.11.2001

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) hat der e*Message Deutschland GmbH mit sofortiger Wirkung eine Lizenz der Lizenzklasse 1 (Mobilfunklizenz¹) erteilt. Sie gilt für die Dauer von mindestens zwölf Jahren und für den Frequenzbereich 460 MHz. e*Message ist erster und bisher einziger Inhaber einer Mobilfunklizenz aus der Hauptstadt.

e*Message startet mit hervorragenden wirtschaftlichen Voraussetzungen“, erklärt Dr. Dietmar Gollnick, Vorsitzender der Geschäftsführung e*Message Deutschland und CEO Europe, anlässlich der Lizenzvergabe. „Die Hauptinvestitionen sind abgeschlossen. Wir arbeiten operativ profitabel und verfügen nicht nur über eine erstklassige Infrastruktur, sondern auch über eine solide Kundenbasis. Wobei mehr als 97 Prozent der Umsätze aus Vertragsverhältnissen, also Abonnements, resultieren. Das dürfte einzigartig unter den neu lizenzierten Unternehmen sein.“

Die Lizenzvergabe wurde möglich, nachdem e*Message bereits im vergangenen Jahr ein Mobilfunknetz neuer Generation aufgebaut hat. Auf der Basis der bewährten Standorte von T-Mobil wurde entsprechende moderne Technik nachgerüstet, so dass der Lizenznehmer vom ersten Tag an in den Betrieb gehen kann – ein Novum in der Geschichte der Reg TP.

Bis zur Lizenzvergabe war e*Message Service Provider der Deutsche Telekom MobilNet (T-Mobil), deren Kundenbestände mit dem Kaufvertrag vom 15. 1. 2000 auf e*Message übergegangen waren. T-Mobil und e*Message waren übereingekommen, spezielle Mobilfunkdienste durch den europäisch aufgestellten Branchenexperten e*Message anbieten zu lassen.

Bereits jetzt werden 98 Prozent der Bevölkerung versorgt

e*Message verfügt über zugewiesene Einwahlnummern und sendet auf drei Frequenzbereichen. Da diese wesentlich langwelliger sind als die des digitalen zellularen Mobilfunks und vergleichbarer anderer Lizenzarten, kann e*Message effektiver und mit größerer Versorgungswahrscheinlichkeit arbeiten. Die Lizenz verpflichtet zu einem Versorgungsgrad der Bevölkerung von mindestens 60 Prozent innerhalb von vier Jahren. e*Message versorgt bereits heute 98 Prozent der Bevölkerung.

Im Unterschied zu anderen Lizenznehmern setzt e*Message auf die Diversifikation seiner Angebote. Dies gilt für den Business-Paging-Dienst e*Cityruf (er trägt heute zu mehr als 80 Prozent der Umsätze bei) und insbesondere für die Data-Broadcast-Dienste. Hierzu hatte e*Message erst vor einer Woche den Abschluss eines Großauftrags mit dem Telematik-Weltmarktführer Trafficmaster Plc. mitgeteilt. Die Broadcast-Funktion ermöglicht u. a. preiswerten „Staufunk“ höchster Qualität an jedes Fahrzeug, auch an jedes Navigationssystem.

Lizenzen in Deutschland und Frankreich bieten langfristige Perspektiven

Laut einer Studie der RWTH Aachen, Lehrstuhl für Kommunikationsnetze, besitzt die durch e*Message genutzte Technologie erhebliches Potenzial, völlig neue Anwendungslösungen in Kombination mit digitalem zellularem Mobilfunk zu ermöglichen. Insofern besteht eine Wechselwirkung zwischen den im September 2000 vergebenen Lizenzen für UMTS und Funkruf. Broadcast-Funktionen und die erheblich bessere Reichweite der Funkzellen von e*Message ergänzen die Fähigkeit von UMTS zum Rückkanal und die Breitbandigkeit der Anwendungen wirkungsvoll.

e*Message ist erster und bisher einziger Inhaber einer Mobilfunklizenz aus der Hauptstadt. Bereits im April 2001 wurde auch der französischen Tochtergesellschaft e*Message France S.A. die Mobilfunklizenz erteilt. Beide Lizenzen eröffnen den Hunderttausenden Kunden langfristige Perspektiven und gestatten die Entwicklung innovativer Dienste auf der Basis der Informations- und Transportplattform e*WIP.

¹) Mobilfunklizenzen werden u. a. für digitalen zellularen Mobilfunk, für Bündelfunk und für Funkruf vergeben. e*Message erhielt eine Mobilfunklizenz für Funkruf.

Copyright © e*Message 2014 | Impressum | Datenschutz