Antworten auf häufig gestellte Fragen

e*Message beantwortet Fragen, die auf Messen, Konferenzen und nach Vorträgen immer wieder an das Unternehmen gestellt werden. Falls Sie weitere Aspekte interessieren, richten Sie Ihre Fragen bitte an: vertrieb@emessage.de

A - Allgemein

1. Welche Funktionen und Eigenschaften hat das Empfangsgerät Primo?

Mit Primo können Text-, Numerik- und Ton-Nachrichten empfangen werden. Das Gerät eignet sich auch für den Gruppenruf hat ein beleuchtetes 16-stelliges Display und einen Speicher für 16 Nachrichten (je 80 Zeichen) sowie Adress-, Kalender- und Uhrzeitanzeige. Zu seinen Funktionen gehören: 3-Tasten-Bedienung, Stopp-Uhr mit akustischem Signal, Weckfunktion, Alarmdauer wählbar, Erinnerungssignal bei ungelesenen Nachrichten. Batterielebensdauer: 1200 Stunden.

2. Wie kann ich meine PIN ändern?

Ändern Sie bitte Ihre PIN direkt nach der Freischaltung Ihres e*Cityrufs und notieren Sie diese an einem sicheren Ort. Haben Sie dies noch nicht getan, sollten Sie es umgehend nachholen. Dazu haben Sie verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl: · Über den Operator-Service: Wählen Sie 0 169 51 + e*Cityruf-Nummer und folgen Sie den Aufforderungen des Operators. · Über ein Tonwahl-fähiges Telefon: Wählen Sie 0 164 0 + e*Cityruf-Nummer. Folgen Sie nun den Anweisungen. · Über das WWW: Rufen Sie die Seite „Servicefunktionen“ im e*Cityruf-Menü auf. · Über PC und Modem: Benutzen Sie hierfür die kostenlose Software PageMobil (Download ca. 1,3)

3. Warum können e*Cityruf-Empfangsgeräte auch in Bereichen eingesetzt werden, in denen Mobiltelefone verboten sind?

Aufgrund ihrer elektromagnetischen Strahlung können Mobiltelefone die Gesundheit des Menschen und die Zuverlässigkeit von sensiblen Geräten, z.B. in Krankenhäusern oder Flugzeugen, beeinträchtigen. Sie müssen daher in diesen so genannten Risikobereichen abgeschaltet bleiben. Laut einer aktuellen Studie des Prüfzentrums der IMST GmbH sind e*Cityruf-Geräte (weil reine Empfangsgeräte!) nachgewiesen strahlungspassiv und somit bedenkenlos in Risikobereichen einsetzbar.

4. Ich habe einen Display-Empfänger und möchte ihn als reinen Ton-Empfänger nutzen. Ist das möglich?

Ja – allerdings nur, wenn Ihr Display-Empfänger für Numerik/Text abwärtskompatibel ist. Ist das nicht der Fall, können dem Display-Empfänger zwei Ton-Rufnummern zusätzlich zugeteilt werden. Das heißt, bei nicht abwärtskompatiblen Display-Empfängern bleibt die Numerik-/Text-Nummer erhalten. Er ist nicht in einen reinen Ton-Rufempfänger umwandelbar.

5. Wie viele Ton-Rufnummern kann ich für meinen Ton-Empfänger erhalten?

Bei Auftragserteilung von e*Cityruf Ton national werden automatisch zwei Ton-Rufnummern zugeteilt. Gegen Aufpreis sind noch zwei weitere Nummern möglich. Insgesamt hat man also maximal vier Ton-Rufnummern bei dem Basisdienst e*Cityruf Ton national beziehungsweise maximal zwei Ton-Rufnummern bei den Basisdiensten e*Cityruf Display.

6. Wie komme ich zu meiner PIN? Wofür benötige ich sie?

Ihre PIN finden Sie auf der Rückseite des Empfängers, es handelt sich um die vier unterstrichenen Ziffern der ID-Nummer. Wenn Sie die PIN – wie aus Sicherheitsgründen empfohlen – geändert haben, ist die auf dem Empfänger aufgedruckte PIN ungültig und wird durch die von Ihnen gewählte neue PIN ersetzt.

Sie benötigen diese Geheimzahl, für das Ändern der PIN und dasUmbuchen des Regiobereichs (nur e*Cityruf Display Regional).

Die PIN sollten Sie geheim halten und – außer dem Operator bzw. der Hotline – niemandem mitteilen.

7. Was ist ein Tonwahlfähiges Telefon?

Mit Tonwahl-fähigen Telefonen (Mehrfrequenzwahl) lassen sich Wählsignale als Kombination von Tönen übertragen. Bei solchen Telefonen hören Sie beim Wählen einer Ziffer einen kurzen Ton.

8. Ich habe einen abwärtskompatiblen Display-Empfänger und möchte weitere Ton-Rufnummern haben. Ist das möglich?

Ja, es können gegen Aufpreis bis zu zwei weitere Ton-Rufnummern zugeteilt werden. Die Preise können unter Produktinfo/Tarife eingesehen werden. Bei Bedarf teilen Sie Ihren Wunsch bitte schriftlich mit:

per Post an
e*Message
Wireless Information Services Deutschland GmbH
Schönhauser Allee 10-11
10119 Berlin

oder per Fax
0 180 5 - 030 551
(0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz der T-Com)

oder per E-Mail
serviceline@emessage.de

9. Was ist der e*Cityruf-Account?

Unter einem e*Cityruf-Account werden alle e*Cityruf-Anschlüsse zusammengefasst, die auf einer Rechnung erscheinen. Sie können unter einer Kundennummer mehrere e*Cityruf-Accounts besitzen. Der e*Cityruf-Account ist auf der Rechnung vermerkt. Bitte geben Sie diese Nummer bei Nachfragen immer an.

10. Wo finde ich meine ID-Nummer? Wozu dient sie?

Auf der Rückseite des Empfängers. Sie ist 13-stellig und dient e*Message zur Geräte-Identifikation, d. h. der Zuordnung des e*Cityruf-Empfängers zu einer bzw. zu mehreren e*Cityruf-Nummern.

11. Welche Dienste bietet e*Message an?

Momentan stehen drei verschiedene Dienste zur Auswahl:

* e*Cityruf Ton national

* e*Cityruf Display national

* e*Cityruf Display regional.

Es gibt grundsätzlich drei Rufklassen: Ton, Numerik und Text. Wie aus der Namensgebung e*Cityruf Ton national erkennbar, ist die Tonübertragung als Basisdienst immer national ausgelegt. Bei der Tonübertragung wird ein akustisches Signal am Gerät ausgelöst – es piept. Bei e*Cityruf Display werden – abhängig vom Empfangsgerät – Numerik- und/oder Text-Nachrichten übertragen. Hier kann zwischen regionaler und nationaler Erreichbarkeit gewählt werden. Im Falle der regionalen Erreichbarkeit (e*Cityruf Display regional) kann der Kunde eine aus 16 Regiobereichen auswählen – und jederzeit auf eine andere Region wechseln. e*Cityruf Display national ermöglicht stets den bundesweiten Empfang. Zu den Basisdiensten können zusätzliche Tonrufnummern gebucht werden. Diese sind immer national angelegt. Informationen über Preise und Funktionen finden Sie in der entsprechenden Übersicht.

12. .Was ist e*Cityruf und welche Arten von Nachrichten gibt es?

e*Cityruf ist ein Funkrufdienst, mit dem man auf einem kleinen, mobilen Empfänger (Pager) Text-, Numerik- und Ton-Nachrichten erhalten kann. Bei Textnachrichten werden bis zu 80 Zeichen auf das Display gesendet. Bei Numerik-Nachrichten wird eine Ziffernfolge von bis zu 15 Zeichen übertragen. Mit einem Ton-Empfänger kann man ausschließlich Tonrufe empfangen. Es piepst also am Gerät.

13. Mein bisheriger Empfänger ist nicht mehr vorhanden. Ich habe mir stattdessen einen neuen Empfänger zugelegt. Was muss ich tun, um den neuen Empfänger nutzen zu können?

Rufen Sie uns an oder teilen Sie uns schriftlich mit, dass Sie einen neuen Empfänger haben. Bitte geben Sie die ID-Nummer des neuen Gerätes und die des alten Empfängers an. Wir buchen dann die bisherigen Funkruf-Nummern auf Ihr neues Gerät um. Die ID-Nummer befindet sich auf der Rückseite des Empfängers.

14. Welche Empfangsgeräte bieten Sie für welche Dienste an?

Zur Zeit bieten wir diese Empfangsgeräte an: Den e*Cityruf Vario und den e*Cityruf Primo. Zum Empfangen von Ton- und Numeriksignalen können beide Geräte eingesetzt werden. Für den Empfang von Textnachrichten (bis zu 80 Zeichen) kann nur der e*Cityruf Primo genutzt werden.

15. Wofür kann ich zusätzliche Ton-Rufnummern nutzen?

Für einige Menschen ist das Aufgeben von Textnachrichten über einen Operator unangenehm. Mit einer zusätzlichen Ton-Rufnummer tritt dieses Problem nicht auf, denn hier wird nur die Rufnummer des Empfängers gewählt, eine automatische Ansage abgewartet und aufgelegt. Allgemein bietet sich der Ton-Ruf an, wenn es nur einer Benachrichtigung bedarf, um eine vorher vereinbarte Aktion durchzuführen. Bei Arztbesuchen z. B. kann dem Patienten ein Pager ausgehändigt werden, über den er zur Behandlung gerufen wird. So kann der Patient während der Wartezeit die Praxis verlassen.

16. Wofür wird der e*Cityruf typischerweise eingesetzt?

In Situationen, in denen ein Empfänger auf jeden Fall erreicht werden muss, z. B. bei dringendem Handlungsbedarf. Hier braucht man die Sicherheit, dass eine Benachrichtigung schnell und zuverlässig bei der betreffenden Person eingeht. Ein typisches Beispiel hierfür ist die Alarmierung von Ärzten oder Rettungsdiensten.
Ferner wird er häufig in Bereichen eingesetzt, in denen der Empfang des Mobiltelefons gestört ist (z.B. in Aufzügen und Tiefgaragen) oder in sensiblen Bereichen, in denen Mobiltelefone nicht zugelassen sind, wie z. B. in Krankenhäusern.
Allgemein stellt der e*Cityruf eine effiziente und kostengünstige Alternative zum Mobiltelefon dar.
Diese Effizienz- und Kostenvorteile kommen insbesondere dann zum Tragen, wenn Gruppen bis zu 200 Personen gleichzeitig alarmiert werden sollen.

17. Wie werden e*Cityruf-Nachrichten aufgegeben?

Nachrichten können per Telefon, Internet oder PC-Modem mit entsprechender Software abgeschickt werden. Sobald dies geschieht, sendet sie e*Message via Satellit zu den Basisstationen und von dort aus im Frequenzbereich von 460 MHz mit einer Leistung von bis zu 100 W an den Empfänger. Das ähnelt Radiosignalen, und wie diese kommen e*Cityrufe zuverlässig bei den Empfängern im Sendegebiet an.

18. Wie komme ich zu einem Empfangsgerät?

Senden Sie hierfür einfach eine entsprechende E-Mail anserviceline@emessage.de. Oder rufen Sie das Customer Center unter 0 180 5 - 030 555 (0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz der T-Com) an. Hier werden Sie beraten – schnell, freundlich und kompetent. Für Systemlösungen und projektbezogene Beratungen stehen Ihnen außerdem die Key Account Manager von e*Message zur Verfügung. Eine Auswahl der rund 250 deutschen Vertriebspartner von e*Message (die sogenannten e*Center) finden Sie auf der Website. Diese Fachhändler stehen Ihnen ebenfalls beratend zu Seite, liefern Hardware zu und buchen die e*Message-Dienste für Sie ein.

B - Besonderheiten von e*Cityruf Display regional

1. Muss ich meinen e*Cityruf Display regional umbuchen, wenn ich die bisher eingebuchte Region verlasse?

Ja. Damit Sie die Ihnen gesandten Nachrichten weiter empfangen können, muss Ihr e*Cityruf in der Region eingebucht sein, in der Sie sich gerade aufhalten.

2. Was sind Regionen?

Das Funkrufnetz von e*Message ist in 16 Regionen unterteilt. Wenn Sie den Dienst e*Cityruf Display regional nutzen, wählen Sie bitte eine Region, in der Sie erreichbar sein wollen. Diese Region können Sie bei Bedarf jederzeit umbuchen.

Die einzelnen Regionen entnehmen Sie bitte der entsprechenden Karte.

3. Wie kann ich meinen e*Cityruf Display regional in eine andere Region umbuchen?

e*Cityruf Display regional bietet Ihnen die Möglichkeit, zwischen 16 Regionen zu wählen.

Sie können Ihren e*Cityruf jederzeit in einen andere Region umbuchen. Dazu haben Sie folgende Möglichkeiten:

* Per Telefon:
Wählen Sie 0 1640 + e*Cityruf-Nummer + PIN Code und folgen Sie den Ansagen.

* Per WWW:
Gehen Sie auf die Homepage von e*Cityruf und klicken Sie auf den Menüpunkt "Servicefunktionen"

C -Empfang von Funkrufen

1. Kann ich mit meinem e*Cityruf-Empfänger auch Nachrichten im Ausland empfangen?

Sie können den Dienst Euromessage buchen. Dann erreichen Sie Funkrufe auch in Frankreich, Italien, den Niederlanden und der Schweiz.
Allgemein können alle e*Cityruf-Empfänger hier in Deutschland Nachrichten aus dem Ausland empfangen.

2. Wenn man mir einen Funkruf sendet, kommt die Nachricht bei meinem Empfänger nicht an. Woran kann das liegen?

# Es wurde die falsche Zugangskennzahl vor der e*Cityruf-Nummer gewählt. Für Ton ist es die 0 164, für Numerik und Text ist es die 0 168. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Abschnitt "Versand von Funkrufen per Telefon".

# Ihr Empfänger ist defekt. Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an die Hotline 01805 - 030 555 (0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz der T-Com).

# Es liegt keine Funk-Versorgung vor. Prüfen Sie, ob an Ihrem Empfänger ein entsprechendes Symbol angezeigt wird. Die Symbolerklärung finden Sie ihn Ihrer Gebrauchsanweisung. Weitere Informationen zur Funk-Versorgung von e*Cityruf entnehmen Sie bitte der Karte.

# Wenn es sich um den Dienst e*Cityruf Display regional handelt, besteht zusätzlich die Möglichkeit, dass Ihr Empfänger eventuell nicht in der richtigen Region eingebucht ist. Weitere Informationen – auch zum Umbuchen in eine andere Region – finden Sie im Abschnitt "Besonderheiten von e*Cityruf Display regional".

D - Versand von Funkrufen

1. Wie lang darf eine Nachricht sein? Welche Zeichen kann sie enthalten?

Eine Text-Nachricht für den e*Cityruf-Empfänger darf maximal 80 Zeichen lang sein. Sie kann Buchstaben, Ziffern, Satz- und gebräuchliche Sonderzeichen enthalten. Numerische Nachrichten, die über ein Tonwahl-fähiges Telefon verschickt werden, dürfen nicht mehr als 15 Ziffern bzw. Sonderzeichen enthalten. (Mit Tonwahl-fähigen Telefonen (Mehrfrequenzwahl) lassen sich Wählsignale als Kombination von Tönen übertragen. Bei solchen Telefonen hören Sie beim Wählen einer Ziffer einen sehr kurzen Ton.) Die fünf verfügbaren Sonderzeichen sind: zwei Klammern, das Leerzeichen, der Bindestrich und das U für "URGENT". Ein Tonruf hat keinen Inhalt, es wird ein akustisches Signal gesendet.

2. Was versteht man unter einem Gruppenruf? Wie funktioniert das?

Bei einem Gruppenruf bekommen bis zu 200 vorher festgelegte Empfänger gleichzeitig eine Nachricht – mit nur einer Rufaussendung. Hierfür haben alle Empfänger eine zweite, einheitliche ID-Nummer.

3.Was versteht man unter einem Sammelruf? Wie funktioniert das?

Bei einem Sammelruf können bis zu 20 vorher festgelegte Empfänger nacheinander benachrichtigt werden – mit nur einer Rufaussendung. Hier erhalten alle Empfänger neben ihrer individuellen Einzelrufnummer eine gemeinsame Sammelrufnummer. Wird eine Nachricht an diese Sammelrufnummer gesendet, wählt das System automatisch alle Einzelrufnummern, die diese Sammelrufnummer haben, nacheinander an.

4. Wie kann ich einen Funkruf absetzen?

Funkrufe können über verschiedene Wege abgesetzt werden. Nähere Details lesen Sie bitte in den Abschnitten weiter unten: Per Telefon: Über die Nummer 0164 + e*Cityruf-Nummer kann man Tonsignale versenden. Ist das Telefon Tonwahl-fähig, können über die Nummer 0168 + e*Cityruf-Nummer Numeriknachrichten versendet werden. (Mit Tonwahl-fähigen Telefonen (Mehrfrequenzwahl) lassen sich Wählsignale als Kombination von Tönen übertragen. Bei solchen Telefonen hören Sie beim Wählen einer Ziffer einen sehr kurzen Ton.) Ferner gibt es für Numerik- und Textnachrichten einen Operator-Service, der über die Einwahl 016951 + e*Cityruf-Nummer erreicht wird. Per E-Mail: Text- und Numerik-Nachrichten können über die Adresse e*Cityruf-Nummer@cityruf.de versendet werden. Welchen Nachrichtentyp Sie versenden können, hängt dabei von dem gebuchten Dienst ab. Per WWW: Auf der Seite www.ecityruf.de finden Sie die Funktion Rufaussendung. Hier können Sie die e*Cityrufnummer des Empfängers eingeben und in einem zweiten Schritt je nach Dienst eine Ton-, Numerik-, oder Textnachricht versenden. Per PC: Wenn Sie über die erforderliche Soft- und Hardware verfügen, können Sie entsprechend dem Versand über WWW in einer Bildschirmanzeige die e*Cityrufnummer eingeben. In einem zweiten Schritt fügen Sie gegebenenfalls eine Text- oder Numeriknachricht ein und versenden den Funkruf per Maus-Klick. Per SMS: Aus dem T-D1-Netz können über die Einwahl 0168 und die e*Cityruf-Nummer des Empfängers direkt SMS verschickt werden.

E - Versand von Funkrufen per Telefon

1. Wie kann ich eine numerische Nachricht per Telefon an einen e*Cityruf schicken?

Sie haben die Möglichkeit, eine numerische Nachricht mittels eines Tonwahl-fähigen Telefons zu versenden. Mit Tonwahl-fähigen Telefonen (Mehrfrequenzwahl) lassen sich Wählsignale als Kombination von Tönen übertragen. Bei solchen Telefonen hören Sie beim Wählen einer Ziffer einen sehr kurzen Ton. Wählen Sie dazu die 0 168 + e*Cityruf-Nummer. Folgen Sie den Ansagen und tippen Sie die einzelnen Ziffern der Nachricht über die Telefontasten ein. Schließen Sie den Vorgang mit der Raute-Taste (#) ab, um die Nachricht zu versenden.

Das Versenden von Numerik-Funkrufen ist auch über Anwahl eines Operators möglich. Sie erreichen den e*Cityruf-Auftragsservice unter 0 169 51 + e*Cityruf-Nummer.

2. Wie kann ich eine Text-Nachricht per Telefon an einen e*Cityruf-Empfänger schicken?

Möchten Sie eine Nachricht an einen textfähigen Display-Empfänger versenden, rufen Sie den Operator-Service an: 0 169 51 + e*Cityruf-Nummer.

3. Wie kann ich einen Tonruf per Telefon an einen e*Cityruf-Empfänger schicken?

Wenn Sie eine Nachricht an einen Ton-Empfänger absetzen möchten, wählen Sie über das Telefon 0164 + e*Cityruf-Nummer. Es meldet sich eine Computerstimme: "e*Cityruf-Nur-Ton. Ihr Funkruf für Rufnummer ... wurde angenommen. Auf Wiederhören". Damit ist Ihr Funkruf gesendet.

F - Versand von Funkrufen per WWW bzw. E-mail

1. Was passiert, wenn ich an einem Tag mehr als die gewährleistete Anzahl an Nachrichten per WWW oder E-Mail versenden möchte?

Je Tag und Empfänger gewährleistet e*Message die Aussendung einer festgelegten Zahl an Funkrufen per E-Mail bzw. WWW (die Summe aus beidem zählt). Für den Dienst e*Cityruf Ton national und e*Cityruf Display national liegt das Kontingent bei 30 Aussendungen pro Tag. Für den Dienst e*Cityruf Display regional sogar bei täglich 200 Aussendungen.
Wenn das Kontingent erschöpft ist, wird eine Aussendung nicht mehr garantiert. Beim Versand über das WWW wird Ihnen angezeigt, wenn die Nachricht nicht ausgesendet wurde.

2. Können Nachrichten per WWW bzw. E-Mail auch vom Ausland aus an einen e*Cityruf-Empfänger verschickt werden?

Ja, das ist möglich.

3. Warum kann die Rufaussendung per E-Mail verzögert erfolgen?

Laufzeiten von E-Mails sind von Faktoren abhängig, die e*Message nicht beeinflussen kann. Nicht alle Provider sind über Standleitungen ans Internet angeschlossen, d. h. teilweise werden die E-Mails gesammelt (bestimmte Anzahl oder bestimmtes Zeitintervall) und erst dann weitergeleitet. Näheres erfahren Sie von Ihrem Provider.

4. Wie kann ich einen Funkruf per E-Mail versenden und was muss ich dabei beachten?

Schreiben Sie Ihre Textnachricht einfach in das Betreff-Feld („Subject“) und senden Sie die E-Mail an die Adresse e*Cityruf-Nummer@ecityruf.de.
Folgende Punkte sollten Sie beim Versand von Funkrufen per E-Mail unbedingt beachten:

e*Message gewährleistet die Aussendung einer festgelegten Zahl an Funkrufen per E-Mail bzw. WWW (die Summe aus beidem zählt) je Tag und je e*Cityruf-Empfänger. Für den Dienst e*Cityruf Ton national und e*Cityruf Display national liegt das Kontingent bei 30 Aussendungen pro Tag. Für den Dienst e*Cityruf Display regional sogar bei täglich 200 Aussendungen. Wenn das Kontingent erschöpft ist, wird eine Aussendung nicht mehr garantiert.

Die Nachricht darf 80 Zeichen (inklusive Leerzeichen) umfassen.

Wird die Nachricht nicht in das Betreff-Feld geschrieben und bleibt dieses leer, so fügen manche E-Mail-Programme „kein Betreff“ ein. In diesem Fall wird dann nicht die Nachricht, sondern nur „kein Betreff“ an den e*Cityruf-Empfänger übermittelt.

Je Empfänger werden innerhalb von 5 Minuten maximal 6 Nachrichten ausgesendet.

Es ist nur ein Adressat erlaubt (e*Cityruf-Nummer@cityruf.de). Gleichzeitige Kopien an andere Empfänger sind nicht möglich.

5. Wie kann man per WWW bzw. E-Mail zeitgleich mehrere Empfänger adressieren, wenn alle Adressaten die gleiche Nachricht erhalten sollen?

Eine zeitgleiche Nachrichtenversendung an mehrere Empfänger ist per WWW bzw. E-Mail durch Gruppen und Sammelrufnummern möglich. Näheres zu dieser Funktion finden Sie unter „Versand von Funkrufen“.

6. Wie kann ich einen Funkruf per WWW versenden?

Rufen Sie die Seite www.ecityruf.de auf, wählen Sie den Menüpunkt "Rufaussendung". Geben Sie nun die e*Cityruf-Nummer des gewünschten Empfängers ein. Anhand der Nummer erkennt das System, ob das angewählte Empfangsgerät Ton-, Numerik-, oder/und Textnachrichten empfangen kann. Entsprechend werden Sie im nächsten Schritt zur Eingabe einer Ziffernfolge bzw. eines Textes oder zur Bestätigung der Aussendung eines Tonsignals gebeten. Per Mausklick wird der Funkruf versendet.

7. Wie kann man per WWW bzw. E-Mail zeitgleich mehrere Empfänger adressieren, wenn alle Adressaten die gleiche Nachricht erhalten sollen?

Eine zeitgleiche Nachrichtenversendung an mehrere Empfänger ist per WWW bzw. E-Mail durch Gruppen und Sammelrufnummern möglich. Näheres zu dieser Funktion finden Sie unter „Versand von Funkrufen“.

8. Ist es möglich, anstatt der e*Cityruf-Nummer auch einen E-Mail-Alias anzugeben?

Ein E-Mail-Alias ist nicht möglich. Der E-Mail-Server für die Rufaussendung erkennt nur die e*Cityruf-Nummer.

9. Wann bzw. um welche Uhrzeit werden die Zähler auf Null gesetzt?

Die Zurücksetzung der Zähler für per WWW oder E-Mail versandte Nachrichten erfolgt täglich um 0.00 Uhr.

G - Versand von Funkrufen per PC

1. Wie kann ich einen Funkruf per PC versenden?

Zum Versenden von Funkrufen über einen PC benötigen Sie die in den Fragen weiter unten aufgeführte Hard- und Software. Die einzelnen Schritte zum Versenden variieren je nach gewählter Software und werden daher hier nicht weiter ausgeführt. Die nötigen Informationen entnehmen Sie bitte den Bedienungsanleitungen Ihrer gewählten Software.

2. Welche Hardware benötige ich, um einen Funkruf per PC zu versenden?

Für die Nutzung der Software PageMobil benötigen Sie:

einen Windows-PC

ein Modem oder eine ISDN-Karte mit Verbindung an das Telefonnetz

Sollten Sie mit einem anderen Betriebssystem als Windows arbeiten, können Sie auf den Versand von Funkrufen per Internet bzw. E-Mail zurückgreifen.

Alternativ können Sie sich auch per Terminal-Software (VT100-Emulation) einwählen. In diesem Fall sind für den seriellen Port folgende Parameter einzustellen: 2400bps, 8N1, RTS/CTS. Die Rufnummer lautet 0 1691.

3. Welche Software benötige ich, um einen Funkruf per PC zu versenden?

Es stehen Ihnen hierfür verschiedene Produkte zur Verfügung:
1) SendXMS der Firma Böcherer Angewandte Informatik (www.bai.de)
2) Dmail der Firma Advanced Computing & Communication (www.brilla.de).
3) ballOON Short Message Manager der Firma ballOON AG (www.balloon.de)
4) Das kostenlose Programm PageMobil steht hier als Download bereit (Download: ca. 1,3 MByte). DATEI NICHT VORHANDEN!

H - Versand von Funkrufen per SMS

1. Ist es möglich, einen Funkruf per SMS zu verschicken?

Dies ist auf direktem Wege momentan aus dem T-D1-Netz möglich. Schicken Sie dazu Ihre bis zu 80 Zeichen lange Nachricht ganz normal als SMS an die Rufnummer 0 168 + e*Cityruf-Nummer.
Bitte achten Sie darauf, dass auf Ihrem Mobiltelefon das originale SMSC von T-D1 eingetragen ist, über andere SMSC funktioniert der Versand von Funkrufen leider nicht. Im Zweifelsfall erkundigen Sie sich bei der T-D1-Hotline.

Der Preis pro SMS beträgt ca. 0,19 € (Stand: 01/2002; alle Angaben ohne Gewähr).
Gateways zu anderen Mobilfunknetzen sind in Vorbereitung.
Tipp: Um schon jetzt auch aus den Mobilfunknetzen von D2 Vodafone, E-Plus und O2 per SMS einen Funkruf senden zu können, nutzen Sie bitte die Möglichkeit per SMS eine E-Mail an die Adresse e*Cityruf-Nummer@cityruf.de zu senden. Bitte beachten Sie, dass die eigentliche Nachricht unbedingt im Betreff-Feld der versandten E-Mail stehen muss und maximal 80 Zeichen lang sein darf, damit die Nachricht korrekt auf dem e*Cityruf ankommt. Weitere Einzelheiten über den Versand von E-Mails per Mobiltelefon und die dabei anfallenden Gebühren erfahren Sie bei Ihrem Netzanbieter.

Wenn Sie z.B. eine SMS von einem Vodafone-Mobiltelefon an einen Pager senden wollen, geben Sie einfach vor dem eigentlichen Mitteilungstext die Zeichen S# ein (bitte auf die Großschreibung achten). Beispiel: e*Cityruf-Nummer@cityruf.de:*S#Hallo Herr Mustermann
Dadurch erscheint der Mail-Text in der Betreffzeile der E-Mail

I - Benachrichtigungsfunktionen

1. Wie kann ich mich auf meinem Pager über eingegangene, E-Mails informieren lassen?

Sie können sich über eingegangene E-Mails auf dem Pager benachrichtigen lassen, indem Sie bei Ihrem Internet-Mail-Provider eine E-Mail-Notification (z.B. bei GMX:Benachrichtigung auf Pager) oder eine E-Mail-Weiterleitung einrichten (e*Cityrufnummer@cityruf.de)
Dieser Dienst muss von dem jeweiligen Internet-Provider unterstützt werden.

2. Welche Anrufbeantworter unterstützen die Weiterleitung?

Zur Zeit sind es zwei Anrufbeantworter: „Rispondo“ und „tiptel 340 clip“. Mit beiden ist die Nachrichtenweitermeldung auf ein e*Cityruf-Empfangsgerät möglich. Sie nehmen die dafür nötigen Einstellungen im Hauptmenü vor, geben die Zielrufnummer ein und dann das kleine quadratische Zeichen (Warten auf Ansageende). Nach „Warten auf Ansageende“ kann noch eine Numerik-Information angefügt werden. Zielrufnummer und Numerik-Nachricht dürfen maximal 40 Ziffern lang sein.

3. Wie kann ich eine E-Mail an einen Pager weiterleiten?

Sie können eingegangene E-Mails an Ihren Pager weiterleiten, indem Sie bei Ihrem Internet-Mail-Provider eine E-Mail-Weiterleitung einrichten (e*Cityrufnummer@cityruf.de)
Dieser Dienst muss von dem jeweiligen Internet-Provider unterstützt werden. Der Dienst wird derzeit zum Beispiel von GMX, Freenet und Arcor angeboten.
Allgemein ist zu beachten, dass nicht mehr als 80 Zeichen auf den Pager übertragen werden.

4. Wie kann ich meinen e*Cityruf zur Benachrichtigung über den Eingang neuer Anrufe auf meiner T-D1 Mobilbox nutzen?

Die Benachrichtigung können Sie wie folgt einrichten:
Wählen Sie die Kurzwahl "3311" auf Ihrem Mobiltelefon. Geben Sie nun im Hauptmenü der Mailbox die Ziffernfolge "3"-"3"-"3" ein. Sie befinden sich jetzt im Menü "Benachrichtigung an einen Pager". Drücken Sie hier die "1", um die Pagernummer eingeben zu können. Als Pagernummer muss 0168 - e*Cityruf-Nummer eingegeben werden. Die Eingabe beenden Sie mit "*" an Ihrem Mobiltelefon. Im Anschluss müssen Sie die Nummer nochmals mit "*" bestätigen, damit sie gespeichert wird.

Beim Eingang eines neuen Anrufs auf Ihrer Mailbox benachrichtigt Sie Ihr e*Cityruf-Pager nun mit einem Tonsignal bzw. Vibrationsalarm. Haben Sie einen e*Cityruf Display-Empfänger, erscheint zusätzlich die Rufnummer "3311" als Hinweis darauf, dass in der Mailbox ein neuer Anruf eingegangen ist.

J - Telefongebühren

1. Was kostet ein Anruf bei den Service- und Rufzugängen für e*Cityruf?

Für Anrufe bei den Service- und Rufzugängen für e*Cityruf entstehen aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG folgende Kosten:

Zugang

Einwahl

Preis (inkl. MwSt.)

 

Tonruf

0164 (0/1)

0,06 EUR pro angef. 20 sec. *
0,06 EUR pro angef. 30 sec. **

 

Tonwahl

0168

0,06 EUR pro angef. 20 sec. *
0,06 EUR pro angef. 30 sec. **

 

Modem

0 169 1

0,06 EUR pro angef. 20 sec. *
0,06 EUR pro angef. 30 sec. **

 

Operator

0 169 51

0,06 EUR pro angef. 5 sec.

 

Customer
Care Center

0 180 5

0,14 EUR pro Minute

 

* Normaltarif: wochentags 9 - 18 Uhr
** Billigtarif: wochentags 18 - 9 Uhr sowie an Wochenenden und
    bundeseinheitlich gesetzlichen Feiertagen
Alle Angaben ohne Gewähr.


Sollten Sie über einen anderen Anbieter telefonieren, unterscheiden sich die Kosten unter Umständen von den oben angegebenen. Falls die Einwahl nicht möglich sein sollte, können Sie versuchen, mittels Call-by-Call über das zusätzliche Vorwählen von "01033" auf die Deutsche Telekom AG als Carrier zurückzugreifen. In diesem Fall gelten ebenfalls die oben genannten Preise.


e*Message
Wireless Information Services

Deutschland GmbH
Schönhauser Allee 10-11
10119 Berlin
Deutschland
Fon: 030 - 417 117
Fax: 030 - 417 11447
info@emessage.de

Copyright © e*Message 2014 | Impressum | Datenschutz